Mit Keto Brot – Omega 3 natürlich aufnehmen

Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren erfüllen in unserem Körper wichtige Funktionen. Sie wirken dabei als natürliche Gegenspieler und sollten deshalb in einem ausgewogenen Verhältnis zur Verfügung stehen. Doch wie ist das optimale Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 und wie ausgewogen ist es im Ketobrot?

Die Funktion von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

Sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Säuren gehören zu den essenziellen Fettsäuren. Das heißt, sie können nicht vom Körper selbst hergestellt werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Innerhalb dieser essenziellen Fettsäuren unterscheidet man zwischen gesättigten, einfach gesättigten und mehrfach gesättigten Fettsäuren. Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren gehören zu den mehrfach gesättigten Fettsäuren, da sie mehrere Doppelbindungen zwischen ihren Kohlenstoffatomen und Wasserstoffatomen besitzen. 

Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in fettreichen Fischarten wie Lachs, Hering oder Sardinen enthalten sowie in Pflanzenölen wie Leinöl, Chiaöl oder Walnussöl. Omega-6-Fettsäuren kommen dagegen besonders zahlreich in Fleisch aus Massentierhaltung, Milchprodukten wie Käse oder Butter sowie in Hühnereiern vor. Besonders die Verwendung von billigem, Omega-6-reichen Sojaschrot als Futter in der Massentierhaltung führt zu einer hohen Konzentration der Fettsäure in unseren Lebensmitteln. Pflanzliche Quellen für Omega-6 sind neben Soja und Sojaöl auch Sonnenblumenöl und Margarine.

Bei ihrer Wirkung wird vor allem Omega-3-Fettsäuren ein besonders positiver Einfluss auf den Organismus nachgesagt. Sie können das Herz-Kreislaufsystem schützen, da sie die Blutgerinnung hemmen, die Gefäße erweitern, den Blutdruck senken und die Fließeigenschaften des Blutes verbessern. Zudem sollen sie die Aufrechterhaltung eines normalen Blutfettwertes unterstützen. Omega-3-Säuren haben außerdem eine tragende Rolle bei Entzündungsprozessen. Sie wirken entzündungshemmend, was vor allem in Bezug Omega-6-Säuren einen entscheidenden Zusammenhang ergibt.

Omega-6-Säuren sind in ihrer Wirkung der natürliche Gegenspieler der Omega-3-Fettsäuren. Sie fördern Entzündungsreaktionen, Blutgerinnung und die Verengung von Gefäßen. Diese Prozesse werden ebenfalls vom Körper benötigt, da sie bei Infekten und Verletzungen ein wichtiger Teil der Immunabwehr sind.

Beide Wirkweisen, sowohl entzündungshemmend als auch entzündungsfördernd, sind also wichtig für den Organismus. Entscheidend für eine optimale Wechselwirkung ist jedoch ein ausgewogenes Vorkommen beider Fettsäuren. 

Das perfekte Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollte das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren maximal 5:1 betragen. Unter dieser Voraussetzung befindet sich der Körper in einem entzündungsneutralen Zustand, bei dem sich beide Fette in ihrer Wirkung nicht blockieren.

Übersteigt der Gehalt an Omega-6-Fettsäuren dieses Verhältnis, wächst die Gefahr, auch im gesunden Zustand Entzündungen an lebenswichtigen Organen wie Herz oder Lunge zu entwickeln. Zudem können Blutgerinnsel und Gefäßverengungen entstehen, welche die Fließeigenschaften des Blutes und damit die Sauerstoffversorgung der Organe beeinträchtigen. 

Auch Omega-3-Fettsäuren sind bei einem starken Überschuss schädlich für den Körper. Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass über die Nahrung zu viel des Fettes aufgenommen wird, weisen Studien darauf hin, dass die Immunabwehr geschwächt werden kann und sich das Risiko für Prostatakrebs womöglich erhöht.

Bei unseren modernen Ernährungsgewohnheiten werden Omega-3 Fettsäuren nur noch in sehr geringen Mengen aufgenommen, während Lebensmittel mit Omega-6-Säuren im Übermaß verzehrt werden. In Deutschland liegt das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 deshalb bei durchschnittlich 15:1. Bei Jugendlichen, die oft besonders hohe Mengen von Omega-6-haltigen Lebensmitteln verzehren, liegt das Verhältnis mit circa 25:1 sogar höher.

Das Verhältnis beider Fettsäuren hat sich somit in eine ungünstige Richtung verschoben, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirkt. Die überproportional hohe Menge an Omega-6-Fettsäuren erhöht die Gerinnungsneigung des Blutes und damit die Gefahr Blutgerinnsel zu entwickeln. Dadurch wächst die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.
Der Überschuss sorgt zudem für ein entzündungsförderndes Milieu und dadurch zu einer vermehrten Ausbildung von Entzündungen. Es entstehen häufig sogenannte stille Entzündungen, die als Ursache zahlreicher Krankheiten wie Diabetes Mellitus, Arteriosklerose und Allergien gelten.

Eine ausgewogene Ernährung mit einem möglichst optimalen Fettsäuren-Verhältnis ist daher entscheidend für einen gesunden Organismus. Da zahlreiche fertige Lebensmittel oft versteckte Inhaltsstoffe mit hohem Omega-6-Gehalt haben, sollten möglichst frische und unbehandelte Lebensmittel auf dem Speiße- und Kochplan stehen. Unser Ketobrot bietet dir dabei als frisches, bereits fertiges Lebensmittel eine optimale Ergänzung. Es enthält Omega-3-reiche Chia- und Leinsamen, die in Kombination mit den übrigen Zutaten eine perfektes Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren bilden.